Meine Jahreshighlights 2019

Meine Jahreshighlights 2019

Der weihnachtliche Stress ist abgeebbt. Der Jahreswechsel ist geschafft. Es wird Zeit das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und das möchte ich in verschiedenen Abschnitten/Kategorien mit euch machen. Heute soll es um meine buchigen Highlights gehen.

10 Bücher, die mir im Gedächtnis geblieben sind und die ich euch weiterempfehlen möchte.

Frühstück mit Elefanten ist ehrlich, mutig, witzig, berührend und einfach echt. Aus dem wahren Leben einer jungen Frau, die aus ihrem Leben ausgerissen ist, um Seelenheil zu finden. Nicht mehr still zu stehen. Sich weiter zu entwickeln. Um etwas zu erleben. Immer dem Glück entgegen.
Gesa Neitzel gibt mit ihrem Buch soviel. Sie regt zum Denken an. Vor allem, wenn es einem selbst so ergeht und man Ausreiß machen möchte. Ich sehe sie als Inspiration für meinen eigenen Weg und danke ihr für all diese Momentaufnahmen, die sie mit uns geteilt hat. Ein Reisebericht, der ans Herz und unter die Haut geht.

Die Musik der Stille ist wieder so eine Art Seelenspiegel von dem Autor. Ich denke er kann garnicht anders, als sich selbst in seinen Charakteren zu verewigen und dabei ist er immer so behutsam und extrem durchdacht. Er schreibt nicht für uns, sondern für sich selbst und genau das macht ihn zu so einen unübertroffenen Künstler. Er ist ein Poet und hinterlässt Spuren nach dem Beenden eines Buches. Ich bin dankbar, dass ich Rothfuss für mich entdeckt habe und das ich mit diesem Band nochmal ein wenig mehr über ihn und über Auri erfahren durfte. Ein Muss für alle Phantasten unter euch, sofern ihr schon die Königsmörder Chronik gelesen habt.

Leaving the Frame war großartig, hat mich mitgerissen und unterhalten, aber auch zufrieden zurück gelassen, nachdem ich das Buch zugeklappt habe. Was ich wohl auch so an Auslandsberichten liebe, ist der Umgang und das Persönliche was man durch andere Mitmenschen erlebt und erfährt. Sei es, wenn man Hilfe braucht oder einfach nur ein nettes Gespräch sucht. So viel Zwischenmenschliches, was hier in Deutschland garnicht mehr gang und gäbe ist. Der Schreibstil von Maria, die sich selbst nicht als Autorin bezeichnet war super flüssig, offen, ehrlich, authentisch und mit genau der richtigen Prise Humor. Ich hatte meinen Spaß und denke immer wieder gerne zurück an die Heldensuche der zwei Abenteurer Maria & Manu.

Auris ist für mich der Thriller des Jahres 2019. Ich habe nicht extrem viele gelesen, aber dafür eine handvoll interessante Titel, die mich zwar alle unterhalten konnten, aber keiner davon hat sich festbrennen können. Auris dagegen konnte mich bis auf die letzte Seite fesseln und mitreißen. Ein Buch, nach einer Idee von Fitzek, welche Vincent Kliesch fantastisch umgesetzt hat. Die Geschichte ist böse, düster, wild und kann mit einem richtig guten Fitzek mithalten. Ich freu mich auf die Fortsetzung!

Strange the Dreamer lebt durch den besondern Stil von Laini Taylor. Er ist total einnehmend, irgendwie märchenhaft und hat etwas poetisches. Es sind stellenweise tolle Textstellen, die ich mir abfotografiert habe, weil sie zu schön sind, um sie zu vergessen und ich liebe es, wie die Autorin ihre Charaktere zeichnet. Mit Lazlo hat sie jemand ganz besonderes geschaffen. Jemand, den ich nicht mehr in meiner Buchwelt missen möchte. Einzig eine Sache macht mich rasend, und zwar, dass der Verlag einfach den ersten Band in zwei Teile gesplittet hat, denn wir bekommen mit diesem Buch nur eine Aufwärmphase, ein kurzes Kennenlernen, aber keine ganze Geschichte. Ich möchte baldig wissen, wie dieses Buch ausgeht.

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast wurde oft mit Harry Potter Vergleichen angepriesen und dann denkt man sich ja gerne mal: Wieder so eine Marketing-Strategie! Aber hier kann ich den „Vergleich“ wirklich gut nachvollziehen, und zwar auf eine positive Weise und sehe es auch viel mehr als Kompliment. Denn Christelle Dabos steckt voller Überraschungen, eigener Ideen und sie bietet uns etwas Neues, Erfrischendes und eine Fantasy-Reihe, die lange im Gedächtnis bleibt. Charaktere, die man lieben lernt und nicht mehr gehen lässt. Im Netz tummeln sich zig Fanarts zu dieser Reihe, einfach weil die Autorin alles bis ins kleinste Details ausschmückt und uns Lesern wirklich Freiraum zur eigenen Interpretation lässt. Diese Reihe gehört in jedes Fantasy-Regal.

Ein Himmel aus Gold hat mich wahrlich verzaubert. Die Einführung in die Welt mit einem Zitat aus „Der große Gatsby“, haben mich direkt in die goldenen Zwanziger eingestimmt. Die Geschichte erzählt von einem jungen Mädchen, dessen Schwester Alice nun verheiratet ist. Normalerweise sollte Lou als Zweitälteste als nächstes an der Reihe stehen. Doch einen Mann gibt es noch nicht, und als leidenschaftliche Hobby-Schriftstellerin steht ihr Sinn nach Freiheit und Abenteuer, anstatt nach einer Ehe. Vor allem echte Liebe ist Lou so wichtig. Sie sieht es in den Augen ihrer großen Schwester Alice – Dieses Funkeln spricht Bände. Ist es nicht das, auf was es ankommt? Aber als Lou dann eine Einladung von den Cardews erhält und sich in die neue Welt verliebt und über Wochen in ihren Sog ziehen lässt, lernt sie auch die andere Seite der Medaille kennen. Sie kommt aus ärmlichen Verhältnissen, aber hat eine liebevolle Familie, die sie umsorgt und schätzt. Die Cardews dagegen leben in Reichtum, schmeißen eine Party nach der anderen, aber verdrängen auch einige ihrer Probleme. Laura Wood hat mich mit ihrem Flair, der 20er Jahre Stimmung und der Echtheit im Sturm erobert.

Die Furcht des Weisen aka ein Meisterwerk, dass nicht enden möchte. Kvothe´s Geschichte wird von dem Chronisten notiert und wir erleben zig Abenteuer und ich bin fasziniert, dass ganz egal wie ausführlich Rothfuss schreibt, Langeweile niemals aufkommt. Im Gegenteil passiert es eher, dass ich mich nach mehr sehne und wenn man sich die Königsmörder Chronik genauer ansieht, dann weiß man was für Klopper einen erwarten und doch gibt es niemals genug Seiten. Ich bin süchtig nach Kvothe´s Erzählungen, möchte mehr erfahren. Ich möchte mit ihm leiden, lieben, Erfahrungen sammeln und Geschichten schreiben. Lest diese Bücher, ihr werdet es nicht bereuen. Der Tag an dem das langersehnte Finale erscheint, wird mein großer Tag. Ich werde mich verkriechen und in Rothfuss Genialität versinken.

In Der Report der Magd verliert Freiheit sich gänzlich und dabei ist dieses Buch erschreckend und hart. Es hat mich teilweise so fassungslos gemacht, dass ich es am liebsten weggelegt hätte. Aber wie das bei uns Menschen so ist, schauen wir ja doch wieder hin, bzw in diesem Fall musste ich einfach weiter lesen. Absurd, schockierend und aufwühlend. So würde ich die neue Welt beschreiben. Uns erwarten hier Machtspiele, dunkle Geheimnisse, und die große Frage, wem man denn überhaupt noch Vertrauen schenken kann in dieser bröckelnden Welt? Diese Geschichte bleibt im Gedächtnis und wird wohl noch lange nachhallen. Wirklich ein gelungenes Werk, dass eine Thematik behandelt, die garnicht mal so abwegig ist, aber hoffentlich niemals eintreten wird. Wahrscheinlich die erste Dystopie, die mich begeistern konnte.

Der Bücherdrache ist so ein Werk, welches wieder mit seiner Wortfindungskunst überrascht. All die Fantasie Moers´Feder entsprungen, machen seine Werke jedes mal zu etwas ganz besonderem. Etwas, das kein anderer kann. Etwas Zamonisches. Mit jedem neuen Buch gibt er ein klein wenig mehr Preis, aber nie zu viel, denn ich bin mir sicher da wird auch in Zukunft noch einiges kommen. Auch wenn er sich Zeit lässt, auch für gewisse voranschreitende Projekte auf die ich schon lange warte, aber das wird sich mit Sicherheit lohnen. Denn der Moers enttäuscht nicht, er überrascht uns. Und zwar mit wundervollen Geschichten, die uns fordern, unterhalten und einfach nur große Klasse sind! Ein Künstler durch und durch!

Das waren meine zehn Bücher, die mich gedanklich auch in 2020 begleiten werden. Ich freue mich, was das neue Jahrzehnt so an Buchschätzen hergibt. Vielleicht ist ja eines meiner Empfehlungen auf eure Leseliste gewandert. In jedem Fall viel Spaß beim Schmökern und erzählt mir gerne von euren Highlights!

Frohes Neues Jahr.

3 Kommentare

  1. 2. Januar 2020 / 13:37

    Das sind wirklich schöne Highlights, liebe Stella! Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast hört sich wirklich gut an. Ich gehe morgen in die Buchhandlung, mal sehen, vielleicht darf es ja mit 🙂
    Liebe Grüße
    Ruth

  2. 2. Januar 2020 / 14:33

    Liebe Stella,

    ein paar tolle Highlights hast du dir da raus gesucht. Es sind einige Bücher dabei, die mich auch sehr stark interessieren, wie z. B. Leaving the Frame, das ja auch schon auf meinem SUB bereit liegt 🙂 Ich bin sehr gespannt drauf und werde es vermutlich im Januar nach meiner Prüfung irgendwann lesen.

    Aber es sind auch ein paar Bücher dabei, bei denen ich mir leider noch immer unsicher bin wie z. B. Strange the Dreamer. Eigentlich klingt das Buch wirklich toll und genau so, als würde es mir gefallen, aber ich kenne andere Bücher der Autorin und ich wurde nie mit dem Schreibstil so richtig warm. Mal schauen, ob ich es mir doch noch zulege 🙂

    „Der Report der Magd“ möchte ich auch bald lesen. Vor Jahren wurde das im englischsprachigen Bookstagram Bereich schon mal sehr gehyped, woraufhin ich mir das Buch direkt gekauft hatte. Leider habe ich es bis heute nicht geschafft, es zu lesen, doch nachdem auch so viele deutsche Blogger so begeistert waren, ist es auf meinem TBR Stapel ziemlich weit nach oben gerutscht 🙂

    Ich wünsche dir ein tolles Lesejahr 2020 mit hoffentlich ganz vielen guten Büchern!

    Liebste Grüße
    Ivy

  3. 8. Januar 2020 / 11:24

    Liebste Stelle, jetzt sehe ich gerade das du Report der Magd bereits gelesen hast 😀 und das es dich auch so begeistern konnte! Oh es freut mich das Auris dich so begeistern konnte 😀 das Buch liegt noch ungelesen auf meinem SuB 😀 da freue ich mich doch gleich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.