Falling Fast – Bianca Iosivoni | Rezension

Falling Fast – Bianca Iosivoni | Rezension

„>>Sei mutig<<, flüsterte ich.
Sie starrt mich mit einer Mischung aus Wut und Faszination an. Ja, ich habe ihr gerade vermutlich dasselbe gesagt wie ihre Schwester, was eine Arschlochaktion ist – aber, ganz ehrlich? Das ist mir in diesem Moment total egal.“ 

Bianca Iosivoni

REZENSION

Warum ich maßlos enttäuscht von Falling Fast bin, möchte ich euch heute verraten, allerdings werde ich hier um meine Erklärung deutlich machen zu können, einige Spoiler in diese Rezension mit einfließen lassen.

Wie in vielen anderen New Adult Büchern auch, geht es hier mal wieder um zwei Menschen, die auf einander treffen und wir eine Liebesgeschichte erwarten dürfen. Wie üblich in dem Genre haben Hailee und Chase beide ein Päckchen zu tragen. Sie haben einen gemeinsamen Freund verloren und kommen sich während Trauer und Aufarbeitung näher. Dabei entsteht ein Auf und Ab, ein Hin und Her, Vorwürfe, Hass, aber auch Vergebung und Leidenschaft. Das hört sich ja erstmal nach dem ganz normalen NA Wahnsinn an, und garnicht mal so schlecht. Leider waren die Charaktere so absolut oberflächlich und haben sich auf ihre Äußerlichkeiten reduziert. Das unscheinbare Mädchen von Nebenan, dass so perfekt ist mit ihren vollen Lippen und den endlos langen Beinen. Im Endeffekt ging es nur darum, sich auf einander zu stürzen und es endlich miteinander zu tun. Innere Werte wurden nicht einmal erwähnt, geschweige denn kam es zu einem vernünftigen Kennenlernen.

Aber das nehme ich noch alles hin und denke mir meinen Teil dazu, da das ja dem heutigen NA Standard entspricht. Fragwürdig ist aber, dass dieses Buch einige ernste Themen aufgreift wie Suizid und Angststörungen, aber diese nicht grundlegend durchdacht worden sind. Punkt eins und absolut schockierend für mich ist die Titelwahl „Falling Fast“. – Ein Mädchen möchte sich in diesem Buch die Klippe hinunter stürzen… Mehr muss ich dazu nicht sagen, oder? Und dann die erwähnten Ängste: Dieses Mädchen leidet an Ängsten, aber die schwinden von jetzt auf gleich in gewissen Situationen. Hier wird aber nicht von Aufarbeitung gesprochen, und das Angstbewältigung Zeit und Akzeptanz brauchen. Zudem hat mich auch ein Spruch extrem gestört, der immer und immer wieder wiederholt werden musste: „Sei mutig.“ An sich sollte Mut eine schöne Bedeutung haben, aber hier wird dieses Wort in jeglicher Situation benutzt und ins Lächerliche gezogen (Wer das Buch gelesen hat wird die Bedeutung vom obigen Zitat besser nachvollziehen können). So viele ernste Themen verpackt in einem Sexbuch, dass scheinbar nur durch diese an Wert gewinnt. Die Geschichte hat mir absolut nichts gegeben. Sie hat mich vielmehr schockiert und fassungslos gemacht, denn wenn man sich überlegt wie sich Betroffene beim Lesen der Geschichte fühlen müssen, da wird mir wirklich schlecht. Ich finde es wirklich unfassbar schade, dass man sich nicht ernsthaft mit besagten Themen auseinander gesetzt hat. Hier fehlt es nicht nur an Recherche, sondern auch an Feingefühl.

Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger und einer Fortsetzung, die für mich nicht hätte sein müssen. Das ist für mich reines Marketing, dass man hier quasi das zweite Buch auf den Bauch gebunden bekommt und hier kein vollendetes Buch. Ich kann euch weder dieses Buch, noch die Fortsetzung empfehlen. Hätte ich dieses Buch nicht in einem Buddyread gelesen, hätte ich es vermutlich schon nach wenigen Seiten abgebrochen. Für mich ein absoluter Fehlgriff.

KATEGORIE

BUCHFAUXPAS
MEHR ÜBER MEIN BEWERTUNGSSYSTEM

BUCHDETAILS

Herausgeber: LYX Verlag | Autor: Bianca Iosivoni | ET: 27.05.2019 | Buchlänge: 480 Seiten | ISBN: 978-3736308398 | ERWERBEN

3 Kommentare

  1. 18. September 2019 / 15:25

    Ich habe gerade schon ma einen Kommentar geschrieben, aber ich weiß nicht, ob der richtig abgeschickt wurde😅 Daher hier nochmal: danke für diese Rezension. Und auch dafür, dass du New Adult kritisierst und reflektierst. „Falling Fast“ werde ich dann wohl eher nicht lesen, habe jetzt auch schon vermehrt negatives darüber gehört.
    Liebe Grüße
    Ruth

    • Stella
      Autor
      19. September 2019 / 13:33

      Hey liebe Ruth,

      danke für dein liebes Feedback : ) Das Buch ist leider wirklich ein Reinfall gewesen, aber gut man kann nicht alles mögen, wobei ich mich hierbei wirklich frage, wie man diese Geschichte nicht hinterfragen kann. Es mag Bücher geben, die einfach nur schlecht sind, oder eben nicht den eigenen Geschmack treffen, aber hier fehlt es mir an Feingefühl und Menschenverstand.

      Liebe Grüße, Stella

Schreibe einen Kommentar zu Ruth Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.