Wildwood – Colin Meloy | Rezension

Wildwood – Colin Meloy | Rezension

„Es war nicht zu vergleichen mit diesem Erlebnis, diesem wahren Gefühl des Schwebens: der Himmelskuppe über ihr, dem ausgedehnten Grün des Waldes unter ihr.“ 

Colin Meloy

REZENSION

Wildwood – Ein Buch, welches schon vor Jahren als englische Ausgabe bei mir einziehen durfte. Als ich dann mal beim Stöbern die Übersetzung entdeckt habe, wurde mir schnell klar, dass ich es mitnehmen muss. Leider hat auch die deutsche Fassung fast genauso lange auf meinem SUB rumgelegen, bis ich kürzlich wieder Buddyreads für mich entdeckt habe.

Also haben wir uns gemeinsam in das Abenteuer von Wildwood gestürzt. In der Geschichte geht es um die zwölfjährige Prue, die eines Tages ansehen muss wie ihr kleiner Bruder von Krähen verschleppt wird. Sie versucht ihnen zu folgen, doch auf dem Weg landet sie in einer Sackgasse. Und dahinter grenzt nur noch die undurchdringbare Wildnis…

Erstmal klang das für mich nach einer süßen Jugendbuch-Fantasy Story und ich war voller Vorfreude, dass ich nun doch endlich zu diesem Buch „greifen konnte“ und endlich auch mal ein paar alte Titel vom SUB weg kommen. Der Einstieg war im Grunde genau das, was ich euch oben erzählt habe… nur das es über 100 Seiten Anlauf gebraucht hat. Es ist einfach so gut wie garnichts passiert. Klar die Schrift ist größer und es ließ sich wirklich wunderbar und auch flüssig lesen, da keine gehobene Sprache vorhanden, aber auch nach 300 Seiten (die Hälfte vom Buch) ist fast genauso wenig passiert. Jetzt möge man sich fragen, warum wir denn unseren Buddyread nicht einfach unterbrochen haben. Das ist eine gute Frage, ich denke es lag tatsächlich am gemeinschaftlichen Lesen. Alleine hätte ich wahrscheinlich schon aufgegeben. Aber dadurch, dass wir gemeinsam ablästern und diskutieren konnten, war es dann tatsächlich doch noch ein erfrischendes Leserlebnis.

Was mir unfassbar schwer fiel, war überhaupt eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Sie waren da, aber mir vollkommen egal. Da wurde ein Baby entführt und Prue tut so als wäre nichts geschehen und macht sich erst am Folgetag wieder auf die Suche. Sie belügt ihre Eltern und diese sind auch merkwürdig entspannt. Vielleicht habe ich ein wenig Empathie für die Misere empfunden, aber so richtig mitgefühlt? Leider Fehlanzeige.

Und dann ist da noch Curtis. Ein Schuljunge, der Prue in die Wildnis hinterher läuft und mehr mitbekommen hat, als ihr lieb ist. Also gehen sie gemeinsam nach Wildwald um das Baby zu suchen und natürlich werden sie direkt anfangs getrennt. Curtis trifft auf Kojoten und eine mysteriöse Witwe, die ihn wie einen Sohn behandelt. Er bleibt an ihrer Seite und kämpft nun mit an der Front, denn ihr müsst wissen, das in Wildwald verschiedene Völker/Gruppen aufgeteilt leben und ein Aufstand bevor steht.

Die Geschichte an sich mag ja eine Grundidee haben, aber sie ist einfach unfassbar schlecht ausgearbeitet. Wir sind mal hier mal da…ein einziges Wirrwarr und die Charaktere handeln einfach sowas von unüberlegt. Das Ende hat mich ja schon ein wenig fassungslos gemacht. Curtis scheint nicht mehr bei Trost zu sein, wenn ihr mich fragt. Ich habe schon versucht alles nur noch mit Humor zu sehen, schließlich glich dieses Buch einem total bekloppten Trash Film. Aber ein Kinderbuch ab 10 Jahren sollte den Kindern Spaß vermitteln und sie nicht auf negative Gedanken bringen. Die Moral fehlt hier gänzlich. Nein, ich kann dem nichts abgewinnen.

Aber ich will mich nicht nur negativ auslassen, sondern auch das Schöne betonen. Stellenweise gab es wirklich schön beschriebene Textstellen, wie ihr im obigen Zitat lesen könnt und was ich auch loben möchte, sind diese unfassbar schönen Zeichnungen, die ein märchenhaftes Abenteuer versprechen. Ob Autor und Illustrator wirklich die selbe Sprache gesprochen haben? – Da bin ich mir ja nicht so sicher.
Kindern würde ich dieses Buch definitiv nicht in die Hand drücken. Für mich ein Fehlgriff, aber ein amüsanter!

KATEGORIE

BUCHFAUXPAS
MEHR ÜBER MEIN BEWERTUNGSSYSTEM

BUCHDETAILS

Herausgeber: Heyne Verlag | Autor: Colin Meloy | ET: 05.03.2012 | Buchlänge: 592 Seiten | ISBN: 978-3453267145 | ERWERBEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.