Die Einsame im Meer – Serena Valentino | Rezension

Die Einsame im Meer – Serena Valentino | Rezension

„Obwohl der Gesang der Sirenen die Menschen erschauern und ihre Ohren bluten ließ, war er für Ursula wie Musik. Musik von überwältigender Schönheit. Ihre unwiderstehliche Melodie lockte diese grausamen Menschen aus ihren armseligen Verschlägen. Wie hypnotisiert vom Gesang der Sirenen waren sie gezwungen, ihrem Ruf zu folgen.“ 

Serena Valentino

REZENSION

Endlich geht die berüchtigte Villains-Reihe weiter und zwar mit dem dritten Teil „Die Einsame im Meer“ mit einer uns ganz bekannten Seehexe. Wir erkennen sie bereits an ihrem lila Teint und ihren grässlichen, monströsen Augen und diesem teuflischen Lächeln auf den dunklen Lippen.

Ganz genau… ich spreche von Ursula, der bösen Seehexe, die uns allen wahrscheinlich aus dem altbekannten Märchen „Arielle“ ein Begiff sein wird. Die Autorin beschäftigt sich hier also mit Arielle´s größter Rivalin und mit der Frage, wie Ursula denn überhaupt so grausam und böse werden konnte? Warum hat sie ihren Hass an Arielle ausgelassen und wie kam es überhaupt zu dem Zusammentreffen? Auch hier also wieder eine Ergänzung zu Arielle´s Geschichte, welche wir ja aus Büchern oder Filmen schon kennen.

Der Stil der Autorin ist dabei nach wie vor wieder erfrischend, jugendlich leicht und vor allem märchenhaft. Es macht Spaß sich einlullen zu lassen und nur so durch die Seiten dahin katapultiert zu werden. Die Idee der Geschichte finde ich ganz wunderbar, da ich mir sehr viele neue und weitere Infos zu Ursula gewünscht habe, aber mir wurde schon nach wenigen Seiten bewusst das die Seehexe hier garnicht so im Fokus steht, wie ich es mir erwünscht hatte. Auch Arielle selbst hat hier jede Menge Raum eingenommen. Es gab garnicht so vielen neuen Input, meine Fragen/Wünsche wurden nicht gänzlich beantwortet und ich habe mich nach Beenden ein wenig im Regen stehen gelassen gefühlt – Zumindestens was Ursula´s Part angeht!

Besonders gefallen haben mir mal wieder das Einschleusen der verdrehten Schwestern, die uns seit Anbeginn der Villain-Reihe einen Strich durch die Rechnung machen und auftauchen wann immer sie wollen und ein herrliches Chaos verbreiten. Sie sind dabei wirklich urkomisch, böse und wie ihr Name schon sagt, ganz einfach verdreht! Es ist wirklich abscheulich und genüsslich zugleich.

Das Buch ist nett für Zwischendurch, aber für mich nicht ein zwingend notwendiger Teil der Reihe, da mir hier einfach an Informationen gefehlt haben. Jedoch wenn man mit der Reihe beginnt, würde ich schon empfehlen alle Teile in richtiger Reihe hintereinander weg zu lesen, da einige Andeutungen und Verknüpfungen sonst falsch oder auch garnicht zu verstehen sind.
Auch wenn dieser Band mein least favorite war, so freu ich mich schon auf den vierten Band, auf den wir hoffentlich nicht allzu lang mehr warten müssen!

KATEGORIE

GESCHMACKSLITERATUR
MEHR ÜBER MEIN BEWERTUNGSSYSTEM

BUCHDETAILS

Herausgeber: Carlsen Verlag | Autor: Serena Valentino | ET: 30.08.2019 | Buchlänge: 208 Seiten | ISBN: 978-3551280343 | ERWERBEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.