Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie – Laurel Remington | Rezension

Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie – Laurel Remington | Rezension

„Neulich ist etwas Seltsames passiert. Ich habe angefangen mich daran zu erinnern, wie es war, in ihrem Alter zu sein. Es begann damit, dass ich mit einem Mal Appetit auf Makkaroni-Auflauf hatte, so wie meine Großmutter ihn immer gemacht hat. Und ich fing an mich zu fragen: Wie fühlt sie sich eigentlich und bin ich wirklich aufmerksam genug…?“
– Laurel Remington

BUCHDETAILS

Herausgeber: Chicken House | Autor: Laurel Remington | Übersetzung: Britt Somann-Jung | Erscheinungstag: 25.07.2018 | Buchlänge: 256 Seiten | ISBN: 978-3551520968 | Preis: Hardcover 15,00€  | ERWERBEN

REZENSION

Ich muss gestehen, ich bin hin und wieder eine kleine Backfee. Zwar nicht mit der Leidenschaft darüber zu schreiben, dafür aber um mich bei Muffins, Schokolade, Keksen, Küchlein und Co vollends auszutoben. Und als ich dann von „Scarlett“ gehört habe, wusste ich dies wird mein Buch.

In dieser Geschichte geht es um die 12-jährige Scarlett, die unfreiwillig zum Star auf dem Blog ihrer Mutter wird. Persönliche Geheimnisse, Peinlichkeiten und allerhand Erlebnisse, finden sich dort wieder. Nur leider liest die ganze Schule mit, Lästereien sind keinen Seltenheit mehr und das junge Mädchen leidet sehr darunter, bis sie eines Tages ein handgeschriebenes Kochbuch bei der Nachbarin Rosemary entdeckt, welches die Welt von Scarlett auf den Kopf stellt und sie irgendwie auch ein Stückchen besser macht.

Anfangs ist die Stimmung der Geschichte eher bedrückend. Ich habe förmlich mit Scarlett mit gelitten und nicht verstanden, wie ihre Mutter ihr so etwas antun kann. Ich war regelrecht fassungslos über die häusliche Situation. Das Mädchen wirkt zurecht frustriert und vereinsamte immer mehr. Halt sucht sie bei der Nachbarin Rosemary und als sie dort ein Kochbuch findet, fängt sie wieder an aufzublühen. Sie gründet einen heimlichen Kochklub, findet Freundinnen und sorgt sich liebevoll um die alte Dame. Mit diesem Klub rücken alle ein Stückchen zusammen, werden verständnisvoller und lassen auf ein Happy-End hoffen.

Die leckeren Köstlichkeiten im Buch machen einem die Geschichte auch noch richtig schmackhaft. Es ist tatsächlich so, als würde eine geheime Zutat einem alles versüßen. So auch in der Welt von Scarlett, die durch den Klub wieder zu Leben beginnt. – So wie es sich für ein junges Mädchen gehört. Einst wollte man sie in den Arm nehmen und die Mutter kräftig schütteln, aber das Gefühl verlor sich mit den Seiten. So schnell man in die Geschichte abtaucht, so schnell ist man auch schon wieder durch. – Die Seiten fliegen förmlich dahin. Während des Lesens durchlebte ich allerhand Emotionen: Von Wut, über Trauer über glückliche Momentaufnahmen, war hier alles dabei.

Die Geschichte wirkt durch das knallige Cover so liebevoll und bunt und man erwartet eine wunderschöne Geschichte, doch der Inhalt überrascht dann mit Tiefgründigkeit. Themen wie Freundschaft, Liebe und Vertrauen werden hier groß geschrieben und begleitet wird dies durch leidenschaftliches Kochen und Backen. Während des Lesens wird man also nicht nur durch die Gefühlsachterbahn gejagt, nein, man wird auch noch hungrig. Ein wirklich schönes und vor allem herzergreifendes Buch, über die Tücken das Leben eines jungen Mädchens, dass jeder gelesen haben sollte. Ein Werk, dass meiner Meinung nach, auch in Schulen ausgelegt werden sollte, auch um junge Schüler anzuregen, über das Thema Mobbing nachzudenken, sowie Verständnis für seine Mitmenschen aufzubringen.

KATEGORIE

LESESCHMÖKER
MEHR ÜBER MEIN BEWERTUNGSSYSTEM

Mein Dank gilt dem Carlsen Verlag, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt ehrlich und unverfälscht!

AUTOR/IN

Eigentlich ist Laurel Remington Anwältin in einer Firma für erneuerbare Energien. Aber das Schreiben ist schon seit mehr als zehn Jahren ihre geheime Leidenschaft. Und 2015 hat sie dann mit „Scarlett – ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ den Times/Chicken House Schreibwettbewerb gewonnen. Die größte Inspirationsquelle für ihren Debütroman waren ihre drei Töchter. Denn die lieben es, süße Sachen zu backen – und anschließend zu essen! Laurel lebt mit ihrer Familie in Südengland.

KLAPPENTEXT

Scarlett ist der unfreiwillige Star auf dem erfolgreichen Blog ihrer Mutter und sie hasst es. Jetzt kennt jeder ihre peinlichsten Erlebnisse und sie fühlt sich einsamer als je zuvor. Doch dann entdeckt sie in der Küche der alten Rosemary ein handgeschriebenes Kochbuch. Scarlett muss einfach ein Rezept ausprobieren. Und während sie heimlich kocht und backt, Zutaten mischt und Köstlichkeiten kreiert, wird alles ein bisschen besser. Scarlett findet Freundinnen, sie gründet einen geheimen Kochklub und sogar ihre Mum ist nicht mehr ganz so schlimm. Als würde das gemeinsame Essen etwas Unglaubliches bewirken: das Beste und Schönste in den Menschen hervorzubringen. Ob das an der geheimen Zutat liegt?

Quelle Autor & Klappentext | Carlsen

WEITERE REZENSENTEN

(Lasst mir gerne eine kleine Info da, sofern ihr das Buch auch rezensiert habt, damit ich euch verlinken kann.)

2 Kommentare

  1. 6. März 2019 / 18:24

    Liebe Stella,

    ich kann dir nur zustimmen, von der Covergestaltung hätte ich auch eher etwas flippiges und zugleich süßes erwartet. Dass das Buch dann aber doch auch mit so viel Tiefe überraschen konnte, macht mich unglaublich neugeirig. Das Buch wandert dann wohl gleich auf meine Wunschliste!

    Drück dich
    Jill

    • Stella
      Autor
      7. März 2019 / 9:28

      Hey Jill,

      yay das freut mich, dass ich dich mit dem Titel anstecken konnte. Die Geschichte hat auch seine süßen und herzigen Momente, aber auch jede Menge Tiefgang. Mir hat es wirklich gefallen. Wenn es soweit ist, wünsche ich dir viel Vergnügen mit dem Buch.

      Liebste Grüße, Stella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.