Elfenfehde #2 Drei ist einer zuviel – Mariella Heyd | Rezension

Elfenfehde #2 Drei ist einer zuviel – Mariella Heyd | Rezension

Tu nail…sa-sahon?“ Ich schaute ihn fragend an. „Das istdoch bescheuert!“, warf ich ein. „Da könntest du mich auch gleich darum bitten, etwas auch chinesisch aufzuschreiben.

– Mariella Heyd

BUCHDETAILS

Herausgeber: Zeilengold Verlag
Erscheinungstermin: 23. März 2017
Buchlänge: 276 Seiten
ISBN: 978-3946955016
Preis: TB 12,99€ / Ebook 4,99€

Erwerben

KLAPPENTEXT

Das Böse ruht nicht – auch nicht in ihrer Welt!
Diese Ansicht vertritt zumindest Zerdon und treibt Feodora damit in den Wahnsinn. Während sie sich nach all den Abenteuern nur ein normales Leben wünscht, wittert er an jeder Ecke Gefahr. Zunächst wiegelt Feodora seine Bedenken ab, doch als Zerdon plötzlich verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Eine dunkle Macht streckt ihre Finger nach Feodora aus, um mit ihrer Hilfe die Anderswelt zu vernichten.

MEINUNG

Glücklicherweise gehörte ich zu den ersten Lesern dieses Schätzchens, da die liebe Mariella mich hat „testlesen“ lassen – und das bereits im vergangenen Jahr.  Umso mehr freue ich mich euch endlich darüber zu berichten.

Auch der zweite und abschließende Band ist beim Zeilengold Verlag erschienen und gemeinsam machen sie das Gesamtbild im Regal komplett – Ich bin von der Optik begeistert! Ein Liebespaar umhüllt von verspielten Lichtpunkten in orangefarbigen Tönen.

In diesem Buch starten wir nicht in der märchenhaften Anderswelt, sondern befinden uns in der Schule. Feodora ist wieder zurück und der Alltag hat sie voll im Griff. Doch da sind auch noch Zerdon und Arawn – und dann auch noch dieser mysteriöse Dylan.

Zerdon wirkt zu Beginn sehr einnehmend gegenüber Feo – Er nimmt seine Beschützerrolle äußerst Ernst. Als der neue Schüler Dylan und Feo sich anfreunden, klingeln bei ihm die Alarmglocken. Handelt es sich dabei um einen Hinterhalt seines Nebenbuhlers Arawn? Und dann verschwindet Zerdon ohne ein Wort. Feo, am Boden zerstört sucht Halt und findet ihn bei Dylan.

Dylan ist sehr mysteriös und scheint die perfekte Situation zu suchen um sich an Feo zu ranzuschmeißen. Arawn ist im Buch eher zurückhaltend und macht den Anschein als bestehe kein Interesse mehr an seine verflossene – Feo.

Der Titel des Buchs, aber auch der Inhalt wirken im ersten Moment so, als handle es sich hierbei um eine reine Dreiecksbeziehung. Tatsächlich geht das Buch zur ersten Hälfte viel um die Liebe, aber dann gilt es Lösungen für Probleme zu finden, weiterzumachen und die Hoffnung nicht aufzugeben. Das Verschwinden um Zerdon bringt dann nochmal ordentlich Schwung und Fantasie in die Geschichte.

Kleines Manko – Zu wenig märchenhafte Kulisse, die ich im ersten Teil so sehr geschätzt habe. Aber das Finale macht es dann wieder wett und ich ging mit einem tollen Gefühl aus der Geschichte heraus.

Lesenswert, wenn ihr Märchen genauso liebt wie ich, aber auch wenn ihr nichts gegen ein wenig Liebe und das Chaos drumherum habt. Außerdem werden die Seiten nur so dahin fliegen.

Ich vergebe 4/5 Stellettes!

Lieben Dank für die Bereitstellung des  Rezensionsexemplars, liebe Mariella.

Ihr habt den ersten Band noch nicht gelesen?
-> Hier geht´s zu meiner Rezension.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.