Doubt: Zu wahr, um schön zu sein – Nadine Stenglein | Rezension

Doubt: Zu wahr, um schön zu sein – Nadine Stenglein | Rezension

Plötzlich fand sie den Gedanken, einen tatsächlichen Mörder zu überführen, äußerst attraktiv, auch weil sie sich in ihrem sonst eher ruhigen Leben nach etwas Abenteuer sehnte.

 – Nadine Stenglein

BUCHDETAILS

Herausgeber: KopfKino-Verlag Thomas Dellenbusch
Erscheinungstermin: 28. September 2016
Buchlänge: 92 Seiten
ISBN: 978-3981796759
Preis: TB 6,95€ / Ebook 1,99€

Erwerben

KLAPPENTEXT

Außer ihrer besten Freundin weiß niemand, dass die 28jährige Kathleen Forster die berühmte Thrillerautorin Kate Simon ist. In ihrem Haus in Neponsit, New York, hat sie ein Zimmer an Paul untervermietet. Der junge Mann hat sich angeblich soeben von seiner Frau getrennt und benötigt nur vorübergehend eine Bleibe. Er sieht blendend aus und ist sehr charmant. Kathleen fühlt sich sofort stark zu ihm hingezogen. Doch dann entdeckt sie mehr und mehr Hinweise darauf, dass es sich bei Paul um den gesuchten Mörder Jack Hope handeln könnte. Trotz der Schmetterlinge im Bauch beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln – die Schlagzeile „Thrillerautorin überführt echten Mörder“ vor Augen. Doch wie heißt es so schön? Wer sich in Gefahr begibt …

AUTOR|IN

Nadine Stenglein wurde 1977 in Pegnitz geboren und lebt mit ihrer Familie in Bayern. Schon als Kind liebte Nadine es, sich Geschichten auszudenken und diese niederzuschreiben. Ihr Debütroman wurde direkt bei Droemer Knaur Feelings angenommen. Sie schreibt in den Genres Love, Crime, SF und Fantasy, aber auch Gedichte und Songtexte. 2016 erscheinen weitere Romane und Kurzgeschichten in Anthologien von ihr. Schreiben ist für die Autorin pure Leidenschaft. Derzeit arbeitet sie an neuen Projekten. Vertreten wird sie durch die Agentur Ashera.Quelle

MEINUNG

Ein Buch das die Schnelligkeit eines Kinofilms verspricht und genauso war es auch. Da ich relativ schnell lese war ich tatsächlich auch eher fertig, als wie vom Verlag versprochen (120 Minuten lt. Verlag).

Nadine schreibt mit viel Pfiff und lies mich nur so durch die Seiten gleiten. Spannung, Witz und auch Liebe sind hier neben einer Menge Kontext zu erwarten. Gerade diese gesprächlastigen Seiten haben hierzu Folge das es sich wie ein Kinofilm angefühlt hat. Ich war direkt im Geschehen gefesselt und hatte durchweg Kopfkino.

Kathleen – die Hauptprotagonistin – ist eine berühmte undercover Thriller-Autorin, die ein relativ ruhiges Leben in ihrem Häuschen in New York lebt. Auf Wunsch ihrer besten Freundin Alice vermietet sie ein Zimmer ihres Hauses an Paul. Paul wirkt so unnahbar und geheimnisvoll, sperrt sein Zimmer immer ab, wirkt so distanziert und gleichzeitig total anziehend auf Kathleen. Als er eines Tages seine Tür offen lässt, geht die Thriller-Verfasserin mit ihr durch und sie fängt an ihm auf eigene Gefahr nachzuspionieren. Ist Paul wirklich nur ein geschiedener Ehemann, der kurzweilig eine Übergangsbleibe benötigt oder handelt es sich um einen bekannten Mörder?

Mit den gut ausgearbeiteten Charakteren habe ich total mitgefiebert und die Auflösung fand ich super, auch wenn für mich schnell absehbar war was hinter dem ungreifbaren anziehenden Typ steckte, was der Story aber nichts abgetan hat.

Ich hatte mit den Protagonisten für den relativ kurzen Zeitraum eine Menge Spaß und konnte mich richtig gut hineinfühlen. Kleines Manko: Für mich war das Tempo letztlich dann doch etwas too much und ich hätte gerne mehr Seiten gehabt. Dennoch kann ich euch für einen kurzen Spannungsroman eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Ich vergebe 4/5 Stellettes!!!

11 Kommentare

  1. 13. November 2016 / 15:50

    Vielen Dank für Deine Rezension. Freue mich darüber. 🙂 Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir. 🙂

    • 13. November 2016 / 16:00

      Danke meine Liebe, das freut mich sehr zu hören 😉 Ganz liebe Grüße an Dich ♥

  2. 13. November 2016 / 16:45

    Diese Art von Büchern kenne ich gar nicht!! :O Das ist ziemlich interessant, da mich manchmal dicke Wälzer mit über 800 Seiten nicht so zum Lesen motivieren ^^

    • 13. November 2016 / 18:11

      Oh das kenne ich zu gut süße, ich krieg teilweise bei 500+ Seiten schon einen kleinen Anfall ^^ haha aber solange das Buch gut ist soll die Anzahl der Seiten nicht vorrangig sein 🙂
      Liebe Grüße an dich Maus ♥

  3. 13. November 2016 / 16:54

    uch, 92 Seiten sind ja wirklich wenig 😮 Aber es klingt ganz witzig, das behalte ich mal im Kopf 🙂

    Liebst, Lara.

    • 13. November 2016 / 18:09

      Huhun Lara ♥
      Eine knackige Kurzgeschichte für Zwischendurch. Lass mich wissen falls es dir zugesagt hat 😉
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.