Museum of Heartbreak – Meg Leder | Rezension

Museum of Heartbreak – Meg Leder | Rezension

Ich wollte Magie und Märchen und vielleicht war das hier meine Prüfung.

– Meg Leder

BUCHDETAILS

Herausgeber: CBJ Verlag
Erscheinungstermin: 25. Juli 2016
Buchlänge: 320 Seiten
ISBN:978-3570172650
Preis: HC 16,99€ / Ebook 13,99€
Erwerben

KLAPPENTEXT

Eine Gebrauchsanleitung in Sachen Liebe sollte wirklich endlich mal jemand schreiben!, findet die 16-jährige Penelope, als sie mit Karacho in ihre erste große Liebesgeschichte reinrauscht und, ohne über Los zu gehen, erst wieder an der Abfahrt »Herzensleid« zum Stehen kommt. Darauf bereitet einen wirklich keiner vor, weder Eltern noch Lehrer noch sonst wer von den angeblich so Erwachsenen. Genau betrachtet haben die nämlich auch kein Patentrezept in Sachen Liebe parat. Also beschließt Penelope, selbst dieses Buch zu schreiben, die Geschichte ihrer großen Liebe und deren Scheitern, entlang an all den kleinen Erinnerungsstücken, die sich durch Penelopes Liebesleben ziehen: vom ersten Händchenhalten im Kindergarten über den ersten kumpelig-peinlichen Kuss mit 11, bis hin zum ultimativen Date mit Mr Right.

AUTOR|IN

Meg Leder ist Korrektorin für verschiedene Fachzeitschriften und Fachverlage in New York City. Bekannt wurde sie vor allem durch ihr viel gelobte Nachschlagewerk „The Handbook of Novel Writing“. Meg Leder hat seit neuestem ihren Hort in Brooklyn, NY.

Quelle

MEINUNG

Optisch gesehen ist das Büchlein MUSEUM OF HEARTBREAK ein wahrer Hingucker. Dieses jugendlich mädchenhaftes Cover verspricht junge Liebe und erinnert an Tagebucheinträge, die Geheimnisse verbergen.
Auch ohne Schutzumschlag erstrahlt es im knalligen Pink, die einzelnen Kapitel-Aufmachungen sind sehr niedlich gestaltet und wiederspiegeln das Cover.

Der Schreibstil verspricht ebenfalls eine lockerleichte Teenie-Geschichte. Es gibt Momentaufnahmen zum Anregen und Rückblicken der eigenen Jugend. Erwarten darf man hier jedoch keine riesige Sammlung an Zitaten. Die Autorin spricht aus den Gedanken einer 16-jährigen.

Das Leben von Pen – der Hauptprotagonistin – wird auf den Kopf gestellt. Sie befindet sich mitten in der Pubertät und ihre Freundschaften seit Kindheitstagen werden auf die Probe gestellt. Ihre vermeintlich erste große Liebe entpuppt sich lediglich als Schwärmerei und alles steht Kopf.
Pen ist für mich persönlich teilweise nervig und nicht greifbar gewesen. Blind vor Liebe hat sie quasi den Wald vor Bäumen nicht mehr gesehen. Sie hat sich meiner Meinung für ihr Alter sehr unreif verhalten.

Die Idee der Gebrauchsanweisung in Sachen Liebe in Form eines Buches zu schreiben klang auf dem Klappentext so vielversprechend und auch der Einstieg im Buch war sehr humorvoll. Die Grundidee ging in diesem Buch leider unter und das Ende war schon auf den ersten Seiten hervorsehbar.
Kann man lesen – Muss man aber nicht.

Die Geschichte an sich ist niedlich beschrieben, dennoch war es mehr so ein neben her lesen als ein richtiges Mitfühlen. Während des Lesens habe ich mich gefragt ob es mir eher gefallen hätte wäre ich in dem Alter der Protagonisten gewesen, aber auch hier kam ich zu dem Entschluss, das mein 16-jähriges-Ich sehr viele erwachsender war als ihres. Empfehlen würde ich dieses Buch den Jüngeren unter Euch zwischen 12-16 Jahren.

Ich vergebe nett gemeinte 3/5 Stellettes, wobei ich mittlerweile eher zu 2,5 tendiere.

Kommentar schreiben

  1. 18. September 2016 / 17:34

    Hey,
    Ich habe dich bei mir als Liebster Award nominiert. Du kannst gerne bei mir vorbei schauen. Hier ist der Link zu meiner Seite:
    https://isi2302.wordpress.com
    Viel Liebe Grüße
    Isisfantasy ?

  2. 18. September 2016 / 18:54

    Eine tolle Rezension! Auch wenn das Buch nichts für mich wäre, könnte es durchaus der jüngeren Leserschaft gefallen… ich glaube so mit 13-14 habe ich solche Bücher wirklich gerne gelesen. Hach, wie man damals noch so gar keine Ahnung von all den Dingen hatte <3
    Wünsche dir einen schönen Abend!

    • 18. September 2016 / 20:47

      Dankeschön meine liebe ??
      Ich denke hier ähnlich.. In jungen Jahren hätte es mir wahrscheinlich mehr gefallen ??… Demnach sollten sich gerade junge Leser keineswegs abgeschreckt fühlen ?

  3. 18. September 2016 / 20:05

    Sehr schöne Rezension wie immer. ich habe bisher mit ein paar englischsprachigen Bloggern auf Instagram gesprochen, die das Buch großartig fanden. Deshalb wollte ich es die ganze Zeit über lesen – jetzt habe ich allerdings schon häufiger gehört, dass es doch nicht sooo gut ist. Mal sehen ob ich es mir dann überhaupt noch kaufe. Das Cover sieht einfach so vielversprechend aus 🙂 <3

    Liebste Grüße
    Ivy

    • 18. September 2016 / 20:45

      Hey süße ??
      Habe ich auch schon öfters gehört… Vllt liegt es hier auch einfach an der Übersetzung… Ich hatte mir eine zauberhafte Geschichte – ähnlich wie Girl Online – gewünscht und die Grundidee war auch echt süß… Ich denke wirklich ich bin zu alt ??

  4. Kim
    19. September 2016 / 6:29

    Wie gut, dass ich deine Rezension gelesen habe, bevor mich das niedliche Cover dazu verleitet hätte, dieses Buch zu kaufen „:D Total praktisch, dass wir einen fast identischen Geschmack haben 😉 Wie immer ein toller Beitrag! ♥

    • 19. September 2016 / 6:34

      Danke liebes ?
      … Ja der Coverkäufer in uns kann sich schon mal täuschen ???
      Für das jüngere Publikum auf jeden Fall zu empfehlen?
      Hab einen tollen Montag ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.